Zum Inhalt springen

Island-Tagebuch: Tag 13-14, Þingvellir

Bewertung Unterkunft

Historisches, Mudpots und Abschied, 07. und 08.06.2012

Die Gänse von Þingvellir, 07. Juni 2012

Etwas müde und mit gemischten Gefühlen ging es heute Morgen weiter Richtung Reykjavik. Das Ende unserer Rundreise nähert sich und es ist schade die Natur hinter sich lassen zu müssen, um in die Stadt zu ziehen.

Auf dem Weg lag ein besonderes Ziel vor uns, nicht nur in geologischer Hinsicht, sondern auch in historischer / geschichtlicher Hinsicht. Nach einer kurzen, aber langsamen Fahrt durch einen Teil des Naturparks kamen wir bei Þingvellir vorbei. Hier trifft die eurasische und nordamerikanische Kontinentalplatte aufeinander. Der Ort ist aber nicht nur deswegen etwas Besonders, denn hier wurde um 930 das erste Parlament Europas gegründet. 1947 feierte Island hier seine Unabhängigkeit.

In den tiefen Felsrissen fließt kristallklares Wasser. Einen Wunsch hat man frei, wenn man eine Münze hinwirft und sie noch sichtbar ist, wenn sie unten angekommen ist. Hier gab es ein 3/3 Geocache zu finden und einen Earthcache. Der Weg zum Cache brachte uns entlang des Risses. Nachdem wir den Cache gefunden hatten hörten wir auf einmal ein lautes Geschrei. Ganz in der Nähe unterhielten sich lautstark zwei Wildgänse. Die Eine unten am Wasser, die Andere oben auf den mit Moos bedeckten Lavasteinfeldern. Im Tal weiter vorne, schlenderte ein Fluss, auf dem wir eine Wildgansfamilie bewundern durften.

Bilder von Unterwegs

  • kirche
  • pingvellir
  • lavahöle
  • lava
  • kunstschiff
  • mudpots
  • hafen
  • guesthouse

Danach ging es weiter Richtung Stadt. Wir wussten nicht so richtig was uns erwarten würde. Auf dem Weg hielten wir hier und da, um noch den einen oder anderen Cache mitzunehmen. In Reykjavik angekommen machten wir uns langsam durch die Stadt bis zu anderem Ende, wo unser heutiges Gasthaus in der Nähe der Universität auf uns wartete. Vor dem Check-In im Baldursbrá entschlossen wir uns ins Zentrum zu laufen und uns ein bisschen umzusehen. Wir stellten fest, das Reykjavik relativ überschaubar ist, zumindest was das Zentrum angeht. Nach einem leckeren Kaffee und Kuchen und einer weiteren kleinen Erkundungstour ging es dann schließlich zu unserem heutigen Guesthouse. Eine freundliche ältere Dame begrüßte uns nach längerem Warten am offenen Eingang. Ja, hier würden wir uns wohlfühlen. Ein gemütliches, kuschliges kleines Guesthouse, wo alle Nationalitäten zusammentreffen.

Zusammenfassung (Video)


Reykjavik und Umgebung, 08. Juni 2012

Unterwegs in der Stadt, hörten wir immer wieder lautes Dröhnen von den Schiffen im Hafen, ab und zu irgendwelche lauten Schreie und Gesang. Was war da los? Als wir schließlich im Zentrum ankamen, befanden wir uns auf einmal mitten in einer Demonstration. Aber alles war friedlich. So ganz genau um was es ging haben wir nicht herausfinden können, nur dass es etwas mit den Seefahrern zu tun hatte.

Heute ist unser letzter Tag und wir müssen Richtung Keflavík aufbrechen. Da wir gerne noch etwas Natur tanken wollten, entschieden wir uns in einem großen Bogen die südliche Küstenstraße entlang zu fahren. Auf dem Weg kamen wir an den Hochtemperaturgebiet Seltún vorbei. Die Schlammlöcher (Mudpots) sind dort besonders groß, stinken dafür aber auch besonders streng. Natürlich haben wir auch einen obligatorischen Besuch in der blauen Lagune absolviert, weil es dort auch ein paar Caches gibt. Gebadet haben wir nicht, denn es ist sehr teuer - da gehen wir lieber noch ein bisschen Cachen. Sehr spannend fanden wir die roten Hügel von Rauðhólar, eine Gruppe von Pseudokratern in der Nähe von Reykjavik. Hier gibt es ebenfalls einen Cache, der es in sich hatte, weil er weit oben auf einem der Hügel versteckt ist und es etwas schwierig ist, diesen zu beklingen.

Unsere Unterkunft für unsere letzte Nacht in Island ist eine Besondere. Obwohl des Haus selbst, von außen, nicht so besonders aussieht, ist das 1x6 Guesthouse in Keflavík ein kleines Kunstwerk. Jedes Zimmer ist besonders. Wir bekamen das Lava-Zimmer, Nr. 4, im Erdgeschoss. Das Bett war sehr bequem und die Atmosphäre dort sehr schön. Nicht weit entfernt ist der Hafen, wo man wunderbar essen gehen kann.

| Übersicht


3 Kommentare



[3] Gravatar2
Christian G sagte ...
27. November 2012, 17:10

Hallo,

hat sehr viel Spass gemacht, Euch um die Insel zu folgen. Hat mich an viele Erfahrungen erinnert, die ich bei meiner Rundreise im Juni machen konnte.

Viele Grüße Christian G

[2] Gravatar1
seven sagte ...
18. November 2012, 10:24

Danke Sam, wir können es dir nur empfehlen, falls es dir jemals möglich sein sollte. Rückblickend hätten wir länger bleiben sollen, denn es gibt so viel zu sehen. Letztendlich haben wir nur einen winzigen Teil gesehen. Na ja, genug übrig um weiter zu träumen ;)

[1] Gravatar0
Sam sagte ...
18. November 2012, 10:20
Website von Sam

Ein sehr nett zu lesender Urlaubsbericht. Schön sind dabei die vielen Links und der flüssig zu lesende Text. Nicht zu viel, nicht zu wenig. Alles in allem kann ich sagen, das es mich nun schon reizt, Island auch einmal einen Besuch abzustatten.

Kommentiere diesen Artikel

Kommentar (erforderlich) (keine Anzeige) (optional)
Ja, erkenne mich, wenn ich das nächste mal hier bin